Kundengruppe: Gast

Widerrufsrecht

Widerrufs- und Rückgaberecht


Ist der Käufer ein Unternehmer (eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäftes in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt) und kein Verbraucher im Sinne des §13 BGB, so ist der Umtausch, oder Rückgabe ausgeschlossen. Sollte aus Kulanzgründen eine Rücknahme durch uns erfolgen, so werden 10% des Warenwertes als Aufwand in Abzug
gebracht. Diese Bedingungen gelten nicht für den Ladenverkauf in unseren Firmenräumlichkeiten.
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E -Mail), oder wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird, durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung)
und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.
 

Der Widerruf ist schriftlich (Fax, E-Mail oder Brief) zu richten an:


WR-EXCLUSIVE
Inh. Klaus- Steven Winter
Im Gewerbegebiet 2F
55120 Mainz
Telefax: 06131 - 1445830
E-Mail: info@wr-exclusive.de


Der Käufer trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.
Vom Widerrufsrecht ausgeschlossen sind Waren, die auf Kundenwunsch angefertigt wurden bzw. wenn durch den Käufer Veränderungen vorgenommen wurden die nicht ohne einen gewissen Aufwand rückgängig gemacht werden können.
Kosten für Dienstleistungen wie Endmontage, Funktionskontrolle, Umbauarbeiten usw. können nicht erstattet werden bzw. werden vom Rückerstattungsbetrag abgezogen. Kann der Käufer die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgeben, muss er insoweit Wertersatz leisten. Bei einer Verschlechterung der Ware kann Wertersatz verlangt werden. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung der Ware ausschließlich auf deren Prüfung, wie sie dem Käufer im Ladengeschäft möglich gewesen wäre, zurückzuführen ist. Im Übrigen kann der Käufer die Wertersatzpflicht vermeiden, indem er die Ware nicht wie ein Eigentümer in Gebrauch nimmt und alles unterlässt, was deren Wert beeinträchtigt.

Zurück